Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00bbd19/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00bbd19/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00bbd19/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00bbd19/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00bbd19/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00bbd19/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00bbd19/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00bbd19/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00bbd19/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00bbd19/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00bbd19/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00bbd19/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00bbd19/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00bbd19/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00bbd19/system/mbstring.php on line 151
Deprecated notice: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00bbd19/system/mbstring.php on line 151
Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00bbd19/system/functions.php:122) in /www/htdocs/w00bbd19/system/libraries/Template.php on line 174 hallo-fraeulein - Ja, servus!

Ja, servus!

22.02.2010 von frollein

 

Vor einigen Wochen bin ich in München gestrandet, und ich bin ein bisschen enttäuscht: Kein Bussi-Bussi auf der Straße, keine Lederhosn und kein Dirndl weit und breit. Gut, es ist Februar. Und zugegeben, letzte Woche fuhr ein Cabrio mit offenem Verdeck auf der Leopoldstraße hin und her. Aber sonst?

Wo ist zum Beispiel die Großstadt? Mit der Straßenbahn schaukle ich durch eine Ansammlung von gastronomischen Betrieben und historischen Bauwerken, was manchmal auf dasselbe hinausläuft. Überall stehen Torbögen herum, umgeben von ampelgesteuerten Kreisverkehren. In den U-Bahnhöfen ist es verdächtig ruhig und sauber, und die Einwohner stehen auf den Rolltreppen rechts, damit man links vorbeigehen kann.

Schon der Hauptbahnhof ist der Inbegriff der Genügsamkeit. Wo Berlin klotzt und Stuttgart protzt, muss man in München das Gebäude erstmal suchen. Von außen wirkt es wie eine Trinkhalle, ganz verschämt hängt am Seiteneingang ein Schild mit seinem Namen. Am besten, man setzt sich in die Tram: Die Fahrt vom "Hauptbahnhof Nord" über den "Hauptbahnhof Central" bis zum "Hauptbahnhof Süd" dauert etwa zehn Sekunden und zeigt das ganze Ausmaß der Bescheidenheit.

Auch von der Fülle der Fortbewegungsmittel sollten sich "Zugroaste" nicht irritieren lassen. Weil so viele Menschen in dieser kleinen Stadt wohnen, braucht es eben viel ÖPNV, um sie zu befördern. Da halten dann schon mal nacheinander die S-Bahn, die U-Bahn, die Tram und der Bus an derselben Station. Lassen Sie sich von der Größe des MVV-Plans deshalb nicht abschrecken: Das kann man alles getrost zu Fuß machen.

Am besten ist man in München sowieso mit dem Fahrrad unterwegs. Denn auch wenn bei klarer Sicht im Süden die Alpen grüßen – die Stadt ist platt wie ein Pfannkuchen. Wie geschaffen für Rennschweine, denn nichts anderes ist der Münchner Radler als solcher. Gefürchtet ist er, verflucht wird er, wenn er mit 50 Sachen durch die Stadt brettert und jegliche Verkehrsregeln missachtet.

Da sein extrabreiter Radweg direkt neben dem Bürgersteig verläuft, haben Fußgänger schlechte Karten, wenn sie unbedacht die Straße überqueren wollen. Sollten sie den Lkw noch rechtzeitig entdeckt haben, werden sie spätestens vom Radler geplättet, der wie aus dem Nichts auftaucht und fluchend an ihnen vorbeirauscht. Es ist nie ganz klar, ob er nun wirklich im Recht war, aber tun tut er auf jeden Fall so. "Saupreißn!" ist noch das mildeste Urteil für die Uneingeweihten.

Sollten Sie sich selbst aufs Radl schwingen, rechnen Sie damit, von Ihresgleichen rechts überholt und an den Ampeln geschnitten zu werden. Schlimmer sind eigentlich nur die SUVs, was durchaus für interessante Duelle sorgen kann: Die Radler- und die SUV-Dichte ist relativ hoch in München. Gleich danach kommen die Leute, die ihre Ski durch die Stadt tragen, um mit der BOB (Bayerische Oberlandbahn) hinauszufahren. An vierter Stelle dann die Schwaben (aber wo sind die nicht?)

Ach ja, und die Zamperl natürlich. Auch wenn der Dachshundklub klagt, die Teckel würden von Modehunden verdrängt – in München feiern sie fröhliche Urständ. Kurzbeinig, nicht selten struppig, das Wamperl schon nahe dem Boden, sind sie die ewig treuen Begleiter älterer Damen – beide etwas lichtscheu, beide etwas sonderbar in ihren Angewohnheiten.

A propos Zamperl. Wenn Sie wirklich mitreden wollen, müssen Sie sich ernsthaft mit dem hiesigen Idiom auseinandersetzen. All die sprachlichen Kleinodien gehen sonst schnell durcheinander. Zum Mitschreiben: Zamperl = Dackel. Wampn = Bauch. Wammerl = Schweinefleisch. Pflanzerl = Frikadelle (siehe auch Fleischpflanzerl und Gemüsepflanzerl). Schwammerl = Pilze. Haferl = Becher. Alles klar? Also bitte nicht – wie ich – am Bratwurststand voreilig eine Semmel mit Zamperl bestellen, gell?

Sollten Sie all diese Worte tatsächlich irgendwo im Original hören, lauschen Sie andächtig und nehmen Sie die Verfolgung auf. In München einem Münchner zu begegnen, ist nämlich ebenso überraschend wie in Berlin einen Berliner zu finden. Bleiben Sie also dran, auch wenn Sie nichts verstehen. Denn lange wird es den Münchner Dialekt nicht mehr geben, wie mir mehrere ältere Herrschaften glaubwürdig versichert haben.

Wenn Sie vorher noch schnell 'was lernen wollen, können sie erstmal alle "a" durch "o" und alles Harte durch Weiches ersetzen. Das macht schon einiges her. Lernen Sie in der U-Bahn. Meine Stammstrecke heißt zum Beispiel: Rodgreuzblotz – Maillingerstroße – Stiglmaierblotz – Sendlinger Dohr – Fraunhoferstroße. Wenn dann so ein echter Münchner am Mikro sitzt, fahre ich schon mal aus Versehen bis zum Mongfollblotz.

Aber wir waren ja bei den Hunden. Der zweitgrößten Bevölkerungsgruppe in der bayerischen Hauptstadt. Was man vor allem an ihrer Hinterlassenschaft sehen kann: Rund 1800 Tonnen jährlich, wie das leidgeplagte Baureferat errechnet hat, das den Scheiß notfalls wegräumen muss. Dieser Scheiß jedoch liegt nicht – wie in Berlin – heimtückisch auf Gehwegen herum und wartet auf Opfer mit frisch geputzten Schuhen.

Nein, in München wird das Zeug in rote und schwarze Beutelchen verpackt und behutsam auf dem Grünstreifen abgelegt. Gerade jetzt vor Ostern, wo der Schnee geschmolzen ist, bietet sich so ein skurriles Bild. An Bäumen und rund um die Papierkörbe häufen sich diese doggy bags. Als seien die Herrchen nicht in der Lage, den Entsorgungskreislauf zu vollenden. Als seien sie kurzsichtig. Als seien sie mit einer Reststurheit gesegnet, die das Bußgeld umgeht, aber das Prinzip durchfechtet.


tl_files/baum.jpg


Dabei geht München mit seinen Vierbeinern wirklich großzügig um. Leinenzwang scheint hier ein Fremdwort zu sein. Kaum ein Supermarkt zum Beispiel, der nicht seine "Türsteher" hätte: Mit einer Pfote schon im Laden, lassen sie sich von den Schiebetüren fast die Schnauze einklemmen. Manche legen sich vor dem Eingang auch einfach ab und hypnotisieren das Ladeninnere, auf dass es ihnen ihr Herrchen zurückgeben möge. Bereitwillig teilt sich dann der Strom der Einkaufswagen vor den anhänglichen Zaungästen. Niemand meckert wie in NRW: "Nehmen Se mal den Hund an die Leine!"


hund


Gelassenheit auch in einer ganz anderen Angelegenheit: dem modischen Auftreten der bayerischen Polizei. Fährt man im Hauptbahnhof ein (das ist die Trinkhalle gegenüber Karstadt), fühlt man sich alsbald in die "Polizeiinspektion 1" zurückversetzt. Sie erinnern sich? Braune Hosen, grüne Jackets, fesche Mannsbilder. Auch wenn der Sparkurs löblich ist. Die Retromode lässt sofort die 70er wieder auferstehen, und da vor allem 1972. Keine schöne Erinnerung.

Zurück